Startseite
Astronomie
Fotografie
Beroflex 300

Das Beroflex Teleobjektiv mit 300 mm Brennweite, Blende 1:5,6-22 und manuellem Fokus hat Kameraseitig einen T2-Anschluß und kann damit über T2-Ringe an unterschiedlichen Kameras verwendet werden. Als einziges Manko ist mir eine Trübung zwischen den Linsen des Kameraseitigen Dubletts aufgefallen. Auf Fotos fällt dies unangenehm in Form eines hellen Schleiers auf.
Deshalb beschloß ich, die “Wundertüte” zu zerlegen, zu reinigen und in einem Aufwasch gerade noch den Tubus innen mit schwarzem Velours auszukleiden um das Streulicht zu reduzieren (Bezugsquelle: www.hobby-photo.de).

So verläuft die Zerlegung: Mit Hilfe des Stativ-Halterings (bzw. Rohrschelle) dreht man das Hinterteil vom Hauptrohr, lockert dann die auf dem Bild rechts zu sehende silberne Schraube und entfernt die Rohrschelle.
Dieses hintere Teil enthält ein Linsen-Dublett, das vermutlich eine Art Barlow-Gruppe darstellt, damit das 300er Objektiv kürzer als 300 mm sein kann, wenn auch nicht viel.
Unten noch einmal die Ansicht von beiden Seiten, links von der Kameraseite her betrachtet:

Das dritte Bild zeigt das Linsenelement (das ist der Teil, an dem die Rohschelle saß) vom kurzen Rohrstück getrennt, daneben eine weitere Ansicht. Rechts im Bild der nächste Schritt: Nach abschrauben des oberen Rings mit dem kurzen Gewinderohr kommt das Linsendublett zum Vorschein: eine dicke, etwa plankonkave und eine dünne etwa plankonvexe Linse, vom Alu-Abstandsring getrennt. Die stärker gekrümmten Flächen der Linsen liegen innen. Damit der Zusammenbau nachher richtig erfolgt, werden die Linsen VOR dem Auseinandernehmen des Dubletts mit Bleistiftstrichen markiert. Keinen Filzstift verwenden, da dieser beim anschließenden Reinigen mit 2-Propanol verschwinden könnte (= Isopropanol bzw. Isopropylalkohol; Bezugsquelle ebenfalls www.hobby-photo.de).
Das Schwärzen der Linsenkanten (das wird dann doch einfach mit Edding gemacht) soll noch etwas den Kontrast verbessern. Dort, wo die Bleistift-Pfeile waren, habe ich als Markierung einen kleinen Fleck ausgespart.

Der Tubus des Objektivs hat zwar teilweise ein Innengewinde und ist schwarz lackiert bzw. eloxiert, aber zeigt noch deutlich Reflexion an der Wand (siehe Foto unten links). Deshalb wird das Rohr mit schwarzem d-c-fix Velours ausgekleidet. Ein Stück von 60 x 147 mm wird komplett mit der Schutzfolie aufgerollt und einfach hineingesteckt (rechts). Tipp: vorher mit breitem Klebeband oder Fusselroller die losen Härchen des Velours entfernen (ganz rechts).

Und hier zum Vergleich: links ohne, rechts mit d-c-fix Velours:

Links sieht man das Innengewinde und davor, der hellste Teil ist glatt und nur schwarz eloxiert oder lackiert. Auch zu erkennen: die Trübung der hinteren Linsen. Rechts nur die leichte Struktur des Samtes.