Startseite
Astronomie
Fotografie
Pluto

Das Bresser Pluto (nur den Tubus) habe ich als Schnäppchen erstanden. Mir ist klar, dass die Qualität nur China-Niveau entspricht (zu kleiner Fangspiegel, nicht richtig korrigeierter Hauptspiegel, ...), aber zum “Basteln” O.K.

Für mich als Bastler und d-c-fix Fan war klar, dass die Innenseite des Tubus und der Okularauszug erst einmal mit schwarzem Velours ausgekleidet werden müssen (Bezugsquelle: www.hobby-photo.de).

Rechts schon teilweise zerlegt: oben die Spiegelzelle, darunter der Tubusdeckel und schließlich der Tubus mit Okularauszug.

Bresser Pluto
Zuschnitt Velours Pluto

Links sieht man den Zuschnitt der d-c-fix Velours-Folie mit Bemaßungen (in mm). Die zwei grossen halbrunden Ausschnitte sind natürlich für den Okularauszug, die kleinen oben für die Schrauben des vorderen Rings. Gegenüber die rechteckigen Ausschnitte für die drei Spiegelhalterungen. Unten: Ausschnitt für den Auszug und Fangspiegel.

Zuschnitt Velours Detail

Das Folienstück kann natürlich in den Tubus eingeklebt werden, ich habe aber die Schutzfolie drangelassen und nach dem Formen zur Rolle mit Klebstreifen das längere Stück der Naht (von der Spiegelseite bis zum Auszug) zusammengehalten. Dann kann man diese Röhre von hinten in den Tubus schieben, die zwei “Lappen” vor dem Fangspiegel bleiben ohne weitere Fixierung an Ort und Stelle.

Die Fotos wurden durch den Tubus aufgenommen, der knapp an einer Lampe vorbeizielte.

<== vorher - nachher ==>

Die Bilder sind unter gleichen Bedingungen aufgenommen, mit der Ausnahme, dass das linke Bild 1/13 s und das rechte 1/10 s belichtet wurde, wodurch der Effekt also eigentlich noch etwas stärker ist, als auf den Fotos zu sehen.

Tubus ohne Velours Tubus mit Velours

Wo die Spiegelzelle schon mal ausgebaut war, habe ich gerade eine Mittenmarkierung auf den Spiegel geklebt, diese kann die Justierung der Spiegel vereinfachen. Als Hilfe kann man z.B. eine Schablone wie auf dem linken Bild verwenden. Diese hab ich mit einem Zeichenprogramm konstruiert, ausgedruckt und ausgeschnitten.

Ausserdem war hinter dem Spiegel eine Pappscheibe, die verhindert, dass sich der Spiegel schnell an die Aussentemperatur anpassen kann. Also wurde die Spiegelzelle zerlegt. Ein paar Detailfotos folgen:

Der Spiegel selbst zeigt an der Aussenseite noch ockerfarbenen Staub von der Herstellung, auch der grünliche Ton der Glasfarbe kommt deutlich heraus. An den Spiegelhalterungen sollte wohl innen je ein Stück Veloursfolie sein, aber eins fehlte ganz, ein anderes war gefaltet. Diese wurden sofort entfernt und die drei Ausschnitte (20 x 10 mm) aus der Tubus-Auskleidung wurden eingeklebt.

Rein interessehalber wurde noch das Gewicht der Spiegelhalterung und des Spiegels bestimmt: 330 g für die Zelle ohne Spiegel und 372 g für den Spiegel allein, macht ca. 700 g für beides zusammen. Daher liegt der Schwerpunkt des Teleskops recht weit hinten.

Für das Bresser Pluto möchte ist noch eine Rocker-Box bauen, so dass ich es als leicht zu transportierenden kleinen Tisch-Dobson verwenden kann.